GESUNDHEIT / ERNÄHRUNG

Ernährung und Hormone? Was ist zu beachten?

Ernährung Wechseljahre

Durch passende Ernährung das Immunsystem stärken.

Das Erste, was wir uns klar vor Augen halten sollten:

NICHT ALLES IST NAHRUNG,
WAS WIE NAHRUNG AUSSIEHT
ODER FRÜHER NAHRHAFT WAR!

Viele Dinge haben sich in der Lebensmittelindustrie geändert. Ist euch schon einmal aufgefallen, wie viele Menschen in den letzten Jahren eine Glutenunverträglichkeit entwickelt haben? Es sind mehrere Gründe dafür verantwortlich. Einer davon ist, dass im Weizen der Glutengehalt hochgezüchtet worden ist und durch die industriell hergestellten Backwaren die Mikroorganismen, die früher das Gluten abgebaut haben (Hefe, Sauerteig), aus Zeitgründen nicht mehr verwendet werden. Ein weiterer Punkt ist, der aus vielerlei Gründen schlechte Zustand der Darmflora von vielen Betroffenen.

Wie soll eine geschädigte Darmflora alle für den Körper wichtigen Nährstoffe aufbereiten und dem Körper zur Verfügung stellen können?

Der Körper muss erstmal in die Lage versetzt werden, überhaupt Nährstoffe aufnehmen zu können.

Die Darmflora sollte in einem Zustand sein, dass sie Nährstoffe herauszufiltern und auch aufnehmen kann. Viele meiner Patienten haben keine gut funktionierende Darmflora. Sie merken nur, dass sie viele Dinge nicht vertragen, Allergien, Blähungen haben, geruchsintensive oder auch weniger intensive Winde lassen, Durchfall oder Verstopfung haben.

Somit sind auch die Gabe von irgendwelchen Nahrungsergänzungsmitteln meiner Meinung nach nicht sinnvoll. Wenn die Darmflora nicht in der Lage ist diese Stoffe aufzunehmen, macht es keinen Sinn dafür Geld auszugeben. Als Erstes sollte die Darmflora wieder funktionieren, damit sie die Nährstoffe auch aufgenommen werden können.
Hierfür hat die Hl. Hildegard eine Gewürzmischung zusammengestellt.

Die Nahrung, die wir essen, sollte das Immunsystem stärken und es nicht schwächen.

Eine Nahrungsmittelgruppe, von der wir über die Überlieferung der Hl. Hildegard von Bingen wissen, dass sie das Immunsystem schwächt, sind die Nachtschattengewächse. Dazu zählen z. B. Kartoffeln, Tomaten, Paprika, Peperoni oder Auberginen. Ja, ich weiß, bei den meisten klappt jetzt die Kinnlade runter und das Gestöhne ist groß, aber leider ist immer wieder festgestellt worden, dass uns diese Produkte nicht zuträglich sind. Das enthaltene Solanin, ein Hormon, das die Pflanze zum Keimen braucht, schwächt uns.               

Nachtschattern
Nachtschattengewächse

Was heißt das für uns?
Wir sterben nicht, wenn wir eine Kartoffel oder eine Tomate essen. Nein, allerdings meine ich es schwächt uns, und wir sollten alles tun, was wir können um unser Immunsystem zu stärken.
Wir können uns das so vorstellen. Wir wollen einen Marathon laufen und eine 20 kg schwere Eisenkugel haben wir an einem Knöchel hängen. Vielleicht schaffen wir es unter solchen Bedingungen anzukommen, die Frage ist nur, wie lange wir brauchen und wie es uns dabei geht?

Was bedeutet das nun für unser Hormonsystem? Wenn das zentrale, das oberste System des Körpers Mühe hat, wie könnte es dem Hormonhaushalt dann blendend gehen?

Weiter ist dazu noch zu sagen, dass in vielen Verpackungen Weichmacher oder auch bei den Tieren oder Tierprodukten, die zu Nahrung verarbeitet worden sind, Hormone eingesetzt werden. Diese Hormone essen wir mit, ebenso die Reste der Anti-Baby-Pille, die noch in unserem Leitungswasser sind. Das Wasser, das wir trinken, mit dem wir kochen, mit dem wir Pflanzen (auch evtl. im Garten) gießen. Ebenso einige Hormonaktiven Substanzen die in der Körperpflege enthalten sind.

Abschließend möchte ich feststellen, dass es fast unmöglich ist, ein Leben zu führen, ohne Berührung mit Hormonen zu haben, außer wir sind Selbstversorger auf einem idealen Fleckchen Erde, mit eigenem Brunnen, ohne Berührung mit Industrie-Nahrung und mit eigenem Saatgut. Da das für die wenigsten machbar scheint, geht es darum, ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, was uns guttut und was nicht. Das wir künftig mehr darauf achten, wo wir etwas kaufen, nachfragen, wo die Produkte herkommen, wieder mehr selbst machen, keine Fertigprodukte/Fastfood/industriell hergestellte Waren essen und dadurch darauf achten, was wir essen.

Denn die Hl. Hildegard sagte schon damals:

„Du bist, was Du ißt!“

Bleibt gesund! Herzlichst Eure
Caroline Wunderlich

Hast du Fragen, dann melde dich per E-Mail. Wir freuen uns auf dich!

GUTSCHEIN​
von Caroline Wunderlich
für ein kostenfreies Orientierungsgespräch.
Gültigkeit: 90 Tage
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email